Schiffstyp:Motor-Passagierschiff
 Binnenfahrgastschiff (BIFA) Typ III
 "Raubvogelklasse"
Baujahr:1979
Bauwerft:VEB Elbewerft Boizenburg/Roßlau
Bau-Nr.:368
Umbau:1994: Deutsche Binnen Werften (DBW) in
 Berlin (ex VEB Yachtwerft Berlin-Köpenick)
Schiffsnummer/ENI-Nr.:05113290
Länge:28,50 m / ab 1994: 39,54 m
Breite:5,10 m
Tiefgang:0,90 m leer / 1,10 m beladen
Seitenhöhe:1,35 m
Verdrängung:117,14 m³ / ab 1994: unbekannt
Tragfähigkeit:61,5 t / ab 1994: unbekannt
Antriebsart:1 Dieselmotor, DMW Schönebeck
 Typ 6 VD 14,5 (4-Takt Dieselmotor)
   ab 01/2015: 1 Dieselmotoren, Volvo-Penta
Anzahl Zylinder:6 / ab 01/2015: 4
Hubraum:6.560 cm³ / ab 01/2015: 7.100 cm³
Antriebsleistung:90 kW (122 PS)
 ab 01/2015: 146 kW (198,5 PS)
Höchstgeschwindigkeit:9,7 kn (18 km/h)
 ab 02/2015: 10,8 kn (20 km/h)
Besatzung:Schiffsführer, Bootsführer und ein bis zwei Service-Mitarbeiter
Passagiere:124 (72 unter Deck, 12 im Bugsalon und 40 auf dem Oberdeck)
 aktuell: 232 (108 unter Deck, 12 im Bugsalon
 und 112 auf dem Oberdeck)
seit 1979:Schwerin

Bau des Schiffkörpers im Betriebsteil Roßlau des VEB Elbewerften Boizenburg/Roßlau aus im VEB Yachtwerft Berlin vorgefertigten Platten und bis Mitte Juni 1979 abgeschlossen, danach auf Spezialponton verladen und im Schlepp nach Hauptbetrieb Boizenburg überführt, wo er am 19. Juni 1979 eintraf, auf Helling gesetzt und ab 25. Juni 1979 Weiterbau bis zum Eigengewicht von 40 t, Stapelhub am 03. August 1979 mit Hellingkran und Endausbau am Ausrüstungspier.

21. September 1979 Fertigstellung, nach Werftübergabe in Boizenburg am 04. Oktober 1979 Überführung nach Schwerin (über Dömitz-Schleuse, Elde, Störkanal), Nach vorbereitenden Probefahrten am 07. Oktober 1979 erfolgten die offizielle Übergabe und Indienststellung durch den VE (K) Nahverkehrsbetrieb Schwerin / Bereich Weisse Flotte mit anschließender Teilnahme an der Flottenparade.

Im Jahr 1992 durch den neuen privaten Eigner (Weisse Flotte Fahrgastschiffahrt Schwerin GmbH) übernommen. 1994 erfolgte auf einer Berliner-Werft (bei DBW - Deutsche Binnen Werften; ex VEB Yachtwerften Berlin) die Verlängerung um 10 Meter. Bis Juni 2001 war das MS Schwerin das Flaggschiff der Flotte. Seitdem ist das MS Schwerin auf den Schweriner Seen und Gewässern unterwegs, überwiegend auf der “4-Seen-Linie” und der “Großen Insellinie”.

Im Januar 2015 erhielt das MS Schwerin einen neuen Volvo Motor (Typ Penta).

In dieser Galerie befinden sich derzeit 152 Bilder.
Das letztes Update der Galerie war am 19. September 2020.
> Hier geht es zur Bildergalerie vom MS Schwerin