Werbung
TeileStore.DE
Bilder/Fotos gesucht!

 Gesucht werden Bilder

 und Fotos über die

 Schifffahrt auf den

 Schweriner Seen u.

 Gewässern.

 

 Haben Sie etwas?

 

 > Dann her damit!!

Die aktuelle Flotte / die aktuellen Schiffe

MS Petermännchen

  • MS Petermännchen auf dem Pfaffenteich (08.08.2009) © Sven Dobratz
  • MS Petermännchen überwintert am Anleger „Arsenal“ (31.01.2010) © Sven Dobratz
  • weitere Bilder folgen

 > Hier weitere Bilder vom MS Petermännchen (folgt)

Technische Daten
Schiffstyp: Motorfähre
Baujahr: ~ 1924/1925
Bauwerft: unbekannt
Umbau: 1954/1955: Bootsbau Hans Oberländer, Schwerin
  1972: Schiffbaumstr. Karl-Woth, Parchim
  1973: VEB Klement-Gottwald-Werk, Schwerin
  1978/1979: Schiffbaumstr. Karl-Woth, Parchim
  1993/1994: Nahverkehr Schwerin GmbH
Länge: 11,53 m (über alles),
  11,23 m (in der Konstruktionswasserlinie)
  10,00 m (über alles, vor Umbau 1973)
Breite: 3,70 m (über alles), 3,48 m (auf Spant)
Tiefgang: 0,40 m (leer), 0,56 m (beladen),
  0,50m (beladen, vor Umbau 1973)
Seitenhöhe: 0,96 m
Verdrängung: 15,3 m³, 14,8 m³ (vor Umbau 1973)
Eigengewicht: 11,0 t, 9,2 t (vor Umbau 1973)
Tragfähigkeit: 4,25 t, 5,6 t (vor Umbau 1973)
Antriebsart: ab 1925: 1 1-zyl., 4-takt Deutz-Dieselmotor
  ab 1955: 1 2-zyl., 4-takt Dieselmotor Typ 2 NVD 18 vom DMW
  Schönebeck
  ab 1965: 1 2-zyl., 2-takt Dieselmotor Typ NZD 9/12 vom DMW
  Karl-Marx-Stadt (Chemnitz)
  ab 1992: Volvo Panta MD 31 A 46,0 kW (62 PS) bei 3.500 U/min
  1 Schraube, 1 Ruder
Antriebsleistung: ab 1925: unbekannt
  ab 1955: 15 kW (20 PS)
  ab 1965: 18 kW (24 PS)
  ab 1992: 46 kW (62 PS)
Geschwindigkeit: ~ 12 km/h, 6,5 kn
Besatzung: 2 (1 Fährmann, 1 Kassierer)
  ab 1972: 1 Fährmann
Passagiere: ab 1965: 65 (26 Sitzplätze, 39 Stehplätze)
  ab 1972: 71 (26 Sitzplätze, 45 Stehplätze)
  ab 1973: 53 (27 Sitzplätze, 26 Stehplätze)
Bauart: Ehemalige Spreewald-Heufähre, prahmartiger Stahlaufbau,
  1954/1955 Umbau zur Motorfähre mit offenen Plätzen vorn
  unter festem Verdeck und Fahrgastraum achtern,
  1955-1972 kleine Schornsteinattrappe, die nicht immer
  montiert war,
  1973 Totalumbau im VEB Klement-Gottwald-Werk Schwerin
  (neuer Stahlaufbau, Verlängerung durch Anbau eines neuen
  Buges auf das bisher Prahmvorschiff)
Namenschronik
seit 1924/1925: unbekannt
seit 1955: Schwerin
seit 1979: Petermännchen
Lebenslauf

~ 1924/1925 als Spreewald-Heufähre mit Hilfsmotor gebaut, Anfang der 1950er-Jahre Ankauf durch Gebrüder Jerichow, Milow über Rathenow, 1953 Verkauf an Bootsbau-Firma Hans Oberländer in Schwerin, der vom VE (K) Nahverkehrsbetrieb Schwerin Auftrag zum Bau einer Motorfähre für den Pfaffeinteich erhalten hatte. Im Januar 1954 trotz teilweiser Vereisung auf dem Wasserweg über Havel-Elbe-Elde-Störkanal nach Schweriner See überführt.

 

1954/1955 Umbau zur Motorfähre, 24. Juni 1955 mit Hilfe eines Treckers auf Rollen vom Ziegel-Innensee auf den Pfaffenteich gebracht, nach einigen Probefahrten ab 30. Juni 1955 unter dem Namen Schwerin im planmässigen Fährdienst. Als Verbindungsfahrzeug 1959 nach der schwimmenden Theaterbühne zum Pressefest der Schweriner Volks-

zeitung und 1960 nach der schwimmenden Tanzbühne anlässlich der 800-Jahr-Feier der Stadt Schwerin verwandt. Ab 01. Januar 1964 war das MS Schwerin dem VE (K) Nahverkehrsbetrieb Schwerin / Bereich Weisse Flotte zugeteilt.

 

Am 07. Januar 1972 auf Tieflader verladen und zum Umbau bei Firma Karl-Woth in Parchim transportiert, erhielt dort neuen Stahlaufbau. 27. April 1972 Rücktransport und Wiedereinsetzen in der Pfaffeinteich. Das MS Schwerin verkehrte in dieser unzulänglichen Form nur während der Saison 1972 und wurde schon 1973 im VEB Klement-Gottwald-Werk Schwerin einem Totalumbau unterzogen (neuer Stahlaufbau, Ver-

längerung durch Anbau eines neuen Buges auf das bisher Prahm-

vorschiff), nach Fertigstellung am 17. Mai 1973 auf einen Tieflader verladen und mit einem Autokran in den Pfaffenteich gesetzt. Am 24. Mai 1973 erfolgte die Wiederaufnahme des Fährbetriebes.

 

Vom Dezember 1978 bis Juni 1979 wurde in Parchim (Firma Karl-Woth) ein neues Unterwasserteil aus 5 mm-Stahlplatten eingebaut. Am 06. Juni 1979 erfolgte der Wiedereinsatz, als Fährschiff, auf dem Pfaffenteich. Am 19. Juli 1979 wurde das MS Schwerin in MS Petermännchen umbenannt, anlässlich des 100. Jahrestages der Eröffnung des Pfaffenteich-Fährbetriebes. Im Winter 1992/1993 erhält das MS Petermännchen einen neuen Motor, im Winter 1993/1994 erfolgte ein Umbau bei der Nahverkehr Schwerin GmbH, im Winter 1998/1999 eine Generalüberholung bei der Nahverkehr Schwerin GmbH.

Soziale Netzwerke

Das Wetter
WetterOnline
Das Wetter für
Schwerin
###GOOGLESTATISTIK###